AK Hinterland

Category: Neue Texte

Zwei neue Texte – Abzeichengesetz und (Waffen-)SS

Gleich zwei neue Texte.

Der erste Texte beschäftigt sich mit dem (österreichischen) Abzeichengesetz (AbzG) und geht der Frage nach, was alles nach diesem Gesetz strafbar ist. Der Artikel geht dabei nicht nur nach den Buchstaben des Gesetzes, sondern nimmt auch die parlamentarische Entstehung, die mediale und öffentlichen Berichterstattung, die behördliche/polizeiliche Praxis und vor allem die Interpretation durch Gerichte (VwGH, VfGH) in den Blick. Die Bearbeitung versucht dabei einerseits so etwas wie eine Rückschau zu sein, andererseits auch ein Appell, das Gesetz aus seinem Dornröschen-Schlaf – Anzeigen lt. BMI im Jahr 2015: 0 (Null) – zu wecken. Viel Spaß: Strafbares nach dem Abzeichengesetz (AbzG).

Der zweite Text klärt eine notgedrungen damit verbundene Frage: Gehörte die Waffen-SS zur SS? (Kürzestantwort: Tat sie!). Die Beantwortung dieser, an sich unnötigen, Frage ist durch den jahrzehntelang in Österreich wirkenden Diskurs der Soldatenverbände notwendig, demnach die Waffen-SS ein Teil der Wehrmacht gewesen sei. (Kürzestantwort: Tat sie nicht!). Voila: Soldaten wie andere auch? – SS, Waffen-SS, Wehrmacht.

Wir freuen uns über Feedback, Anmerkungen, Hinweis und Fehler – Kontakt.

Vorbericht über Kreta-Feier 2013

Der Online-Standard bringt einen Vorbericht über die heutige Kreta-Feier (15.Mai 2013) – siehe Umstrittenes Wehrmachts-Gedenken ohne Bundesheer

Mittwoch Abend wird wieder das alljährliche Gedenken der Wehrmachts-Fallschirmjäger in der steirischen Gemeinde Gniebing-Weißenbach abgehalten. Im Zentrum der traditionellen Veranstaltung steht das Gedenken an den Überfall der Wehrmacht auf Kreta im Jahr 1945, der unter maßgeblicher Beteiligung österreichischer Soldaten stattfand. Auch der Kampf der Wehrmacht gegen alliierte Einheiten im Frühjahr 1945 wird gefeiert. In den vergangenen Jahren wurde immer wieder der “heldenhafte” Einsatz der Fallschirmjägereinheiten betont – heuer geben sich die Veranstalter gemäßigter: “Österreich ist frei” lautet das Motto, offiziell stehe die Unterzeichnung des Staatsvertrags am 15. Mai 1955 im Mittelpunkt, heißt es. Die Veranstalter, unter anderem die Kameradschaft vom Edelweiß, sind jedoch dieselben.
In den vergangenen Jahren hatten immer wieder Bundesheersoldaten in Uniform an der Feier teilgenommen. Heuer sei es BundesheersoldatInnen “nach ausführlicher Prüfung” jedoch untersagt, an der Gniebinger Veranstaltung in Uniform teilzunehmen, heißt es auf derStandard.at-Anfrage im Verteidigungsministerium.

Während man in der “Bundesheer-Frage” auf dem gleichen Stand steht wie im letzten Jahr – siehe dazu die Medienberichte letztes Jahr – dürfte die Stadt Feldbach auf die Kritikpunkte an der Feier reagiert haben und die Feier nicht mehr unterstützen. Auch andere Veränderungen dürfte es geben, sowohl in der Einladungspolitik, Bezeichnung der Feier (“Österreich ist frei” statt “Heldengedenkfeier”), Datum und Uhrzeit. Wie dem auch sei: Wir werden über die heutige Feier und die Veränderungen berichten.

Entgegen den Bemühungen die Feier in einem demokratischen und friedensorientierten Licht erscheinen zu lassen hat die ausrichtende “Kameradschaft vom Edelweiß” noch immer eine politisch eindeutige Beschreibung des Denkmals und der Feier online (Stand: 15.5.2013, 17:10): Das Ehrenmal der ehemaligen Fallschirmjäger am Auersberg in Gniebing bei Feldbach. Wie der dort postulierte “heldenhafte Einsatz der Fallschirmjägertruppe bei der Rückeroberung Feldbachs in der Osterwoche 1945” mit dem neuen Feier-Motto “Österreich ist frei!” zusammengeht muss uns auch nochmal jemand erklären…

Hintergrund zum Denkmal, zur Feier, zu den Gästen findet ihr hier in unserem Hauptartikel “Treue um Treue – Kreta-Feier in Feldbach”.

Der Adler und das Hakenkreuz.

Jemand hat uns per Mail auf etwas hingewiesen, was uns entgangen ist: Was trägt der Adler am Feldbacher Kreta-Denkmal denn da in seinen Fängen?

Wie es scheint war man sich bei der Errichtung des Kreta-Denkmals in Feldbach 1954 nicht zu blöd chania-feldbach_2doch tatsächlich vom Original-Fallschirmjäger-Denkmal auf Kreta (Chania) auch die Andeutung des dortigen Hakenkreuzes zu übernehmen. Leider haben wir keine besseren Aufnahmen von diesem “Etwas” unter dem Feldbacher Denkmal, wie dem auch sei: Es muss ein Zufall sein! Sonst wär die Unterstützung der Feier durch die Stadt Feldbach und der Gemeinde Gniebing wohl um einen Skandal reicher.

Wir haben im dazugehörigen Artikel – Treue um Treue – Kreta-Feier in Feldbach diesen Hinweis ergänzt (im Absatz “Eigentum und Errichtung”). An dieser Stelle sei auch auf den Artikel Fallschirmschützen-Abzeichen hingewiesen – der Adler dort trägt das Hakenkreuz auch wie es sich gehört…

Danke für den Hinweis.

chania-feldbach_1